Schmerztherapie

Schmerzen sind ein häufiges Symptom unter Patienten, die einen Neurologen aufsuchen.
Vielfach haben Schmerzen zwar keine "neurologische" Ursache, und gilt es natürlich vorerst, genau abzuklären, wodurch ein Schmerzbild hervorgerufen wird.

Ausreichende Schmerzbehandlung ist natürlich in jedem Stadium eines Schmerzprozesses absolut notwendig, auch wenn manchmal im Rahmen der laufenden Untersuchungen eine ganz eindeutige Ursachen-Zuordnung noch nicht möglich ist.

 

Häufige Schmerz-Syndrome, welche Betroffen zum Neurologen führen, sind insbesondere Kopf- oder Gesichtsschmerzen, Nackenschmerzen, Kreuzschmerzen, und Nervenschmerzen, wie sie beispielsweise durch sogenannte Nerven "Engpass-Syndrome" wie das Carpaltunnelsyndrom, hervorgerufen werden, oder auch durch Nervenleitungsstörungen wie bei der sogenannten "Polyneuropathie" (Mehr-Nervenerkrankung oder im Volksmund: "Sockenkrankheit").

 

Das Konzept lautet also: Möglichst rasche Abklärunge der Schmerz-Ursache, gleichzeitige Schmerzbehandlung und Einleitung zusätzlicher Maßnahmen, wie zum Beispiel Physiotherapie.

 

Die Schmerztherapie erfolgt einerseits von medikamentöser Seite, des weiteren steht in meiner Ordination das Konzept der "Neuraltherapie" (Injektionsbehandlung an speziellen "Triggerpunkten") zur Verfügung, für deren Anwendung ich das Spezialdiplom der Österr. Ärztekammer besitze, oder bei Bedarf auch (als Möglichkeit der lokalen physikalischen Schmerzbehandlung) die Niedrig-Dosis-Lasertherapie ("Flächenlaser-Therapie"), mit der speziell bei schon ins chronische gehende Schmerzen gute Erfolge zu erzielen sind.

Ich arbeite natürlich mit anderen Kollegen und Institutionen zusammen, denn Schmerztherapie bedeutet in vielen Fällen auch einen Therapieansatz von mehreren Seiten.

Hier möchte ich zum Beispiel die Zusammenarbeit mit der Schmerzambulanz des Marienkrankenhauses Vorau nennen, die speziell bei Wirbelsäulenschmerzen, welche oft auch zusammen mit Nervenwurzelschmerzen, zum Beispiel durch Bandscheibenschäden, auftreten, effiziente Behandlungsmethoden (wie zum Beispiel die CT-gezielte Nervenwurzelblockade), anbietet.

Der chronische Schmerz ist ein zunehmend häufiges Problem, wobei speziell auch hier eine Zusammenarbeit von Spezialisten aus mehreren Fachrichtungen besonders wichtig ist. Hier ist neben dem Neurologen der Orthopäde, der Anästhesist, und auch der Psychiater bzw. Psychologe zu nennen, da der chronische Schmerz im Regelfall auch in einer über das rein körperliche gehenden Dimension gesehen und behandelt werden muß.